Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Groß Tessin, evangelische Dorfkirche
Joachim Schmidt, 1834
I/-/7

 Groß Tessin

Standort: Westempore

Beschreibung: Großes klassizistisches Gehäuse mit drei flachen Pfeifenfeldern, bekrönt durch eine Strahlensonne. Ursprünglich grünliche Fassung der Hauptflächen unter jetziger brauner Lasur. Zentraler Spielschrank mit zweiseitiger senkrechter Anordnung der Registerzüge. Die ursprüngliche Registerbeschriftung auf der Registerstaffel ist unter neueren Papierschildern verborgen. Klaviatur mit einarmigen Tasten, deren Ganztöne mit Ebenholz belegt sind; eine Pedalklaviatur gibt es nicht. Die einfache Tonmechanik führt über ein Wellenbrett zu den Windladen, die wie Pfeifenstöcke, Ventile und Spundverschlüsse aus Eiche sind. Die chromatische Pfeifenstellung (C/Cis-Seite) beginnt innen. Befestigung der Stöcke mit Eisenschrauben. Der letzte Stock am Gangbrett mit geteilter Schleife ist nicht (mehr) besetzt. Die originale Balganlage ist nicht mehr vorhanden; ein Schwimmerbalg steht in der Orgel.
1965 Reparatur mit Veränderungen durch Wolfgang Nußbücker (Plau).
Die Stimmhöhe lag original über a-440 Hz, wurde durch Anbringen von Stimmrollen auf a-465 Hz höher gestimmt. Die Orgel ist relativ unverändert erhalten bis auf die fehlende Trompete, die Prospektpfeifen, den Balg und die Abstrakten.

Manual / C-c3, mechanische Schleiflade
Principal 8’     Prospekt C-giso
Gedackt 8’     
Octave 4’
Spitzflöte 4’   
Quinte 2 2/3’ 
Flöte 2’          
Mixtur 2 ½’   
Trompete 8‘    geteilte Schleife bei ho/c1, keine Pfeifen