Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Marsow, evangelische Dorfkirche

Friedrich Friese III, um 1890
Marcus Runge 1912
I/P/7
 

orgel in Marsow


Standort: Westempore

Beschreibung: Spieltisch links, Gehäuse aus Eiche bzw. mit Eiche furniert, Manubrien zu beiden Seiten der Manualklaviatur, ergänzt durch einen Registerzug für Subbass, 1912. Typischer Aufbau mit Magazinbalg unter der Manualwindlade, horizontalem Wellenbrett und kurzen Registerschwertern zu den Schleifen. Das nachträglich angefügte Pedalregister steht auf pneumatischer Lade sehr eng hinter der Manualwindlade. Pfeifenwerk von Friese und Marcus Runge (Subbass). Die Prospektpfeifen fehlen seit 1917. Das Registerschild für Violadigomba 8 Voet (!) ist weder für Friese noch Runge typisch. Die Pedalkoppel wird mit eisernem Fußhebel betätigt.

Baugeschichte: Im Jahr 1899/1900 wurde von der Familie von Bülow die Orgel bei Marcus Runge (Schwerin) angekauft, die Aufstellung erfolgte 1912. Es handelt sich um eine von Friese vermutlich ohne festen Bestimmungsort gebaute Orgel aus dessen Nachlass. Das Gehäuse entstand 1912 für die Kirche in Marsow. Runge fügte an die mechanische Orgel ein Pedalregister auf pneumatischer Windlade an. 
2013 Restaurierung durch Gottfried Schmidt (Rostock).

Manual / C-c3, mechanische Schleiflade
Principal 8’                 C-H Holz / ab c Prospekt (25 klingende Pfeifen)
Viola di Gamba 8’      C-H Holz (Transmission aus Principal) / ab c Metall
Flöte 8’                                   Holz (C-H aus Gedakt), ab g offen, doppelt labiiert
Gedakt 8’                    C-H Holz / ab c Metall
Octave 4’       
Flöte 4’                       Metall, gedeckt

Pedal / C-c1, pneumatische Lade
Subbaß 16’

Pedalkoppel als Fußhebel