Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Ankershagen, evangelische Dorfkirche

Friedrich Hermann Lütkemüller, 1874

I/P/8

 

Orgel in Ankershagen
 

 

Standort: Westempore, von der Emporenbrüstung ca. 50 cm zurückgesetzt.

 

Beschreibung: Neugotischer Serienprospekt mit fünf Pfeifenfeldern und linksseitigem Spieltisch. Registerzüge horizontal über dem Notenpult. Genormtes 8-Register-Werk. Manualtraktur über horizontalen Wellenrahmen. Darunter der Magazinbalg. Subbaß an der Gehäuserückwand. Die offenen Metallpfeifen haben im tieferen Bereich Stimmrollen. Die große Oktave von Principal 8’ als Transmission aus Salicional 8’, C-Fis sind auf den Subbaßstock ausgeführt.

 

Baugeschichte: Nach 1945 Verlust zahlreicher Metallpfeifen. 1996 Restaurierung durch Orgelbau Hüfken (Halberstadt) mit Neubau des Praestant 4’ (Prospekt), Quinte 2 2/3’, Octave 2’ und fast aller Metallpfeifen des Salicional 8’.

 

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade

Principal 8’

Salicional 8’

Gedackt 8’

Praestant 4’

Flöte 4’

Quinte 2 2/3’

Octave 2’

 

Pedal / C-c1, mechanische Registerlade, an das Manual fest angehängt

Subbaß 16’