Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Basse, evangelische Dorfkirche

Wilhelm Remler, 1860

I/P/7

 

Orgel in Basse

 

Standort: Empore im südlichen Seitenschiff

 

Beschreibung: Neugotisches Gehäuse mit drei Spitzbogenfeldern, der Spielschrank zentral. Zu beiden Seiten die Registerzüge. In der linken Staffel zwei abgeschnittene Registerzüge: ein nach der Restaurierung Nihil genannter sowie der Zug Calcant. Weiße Untertasten, lange Obertasten. Die Pedalkoppel funktioniert über ein Wellenbrett mit seitlich verschiebbaren Abstrakten über den Pedaltasten.

Die Manualwindlade liegt in Prospekthöhe. Zugang zu den Manualventilen durch herausnehmen schmaler Gehäusefelder unter den Prospektpfeifen. Beide Pedalwindladen liegen hinter der Manualwindlade fast ebenerdig.  Registratur mit Eisenschwertern.

Magazinbalg mit Schöpfer im hinteren Teil der Orgel

 

Baugeschichte: Zweiter Auftrag für Remler in Mecklenburg nach dem Orgelneubau in Schlieffenberg. Im II. Weltkrieg oder danach Verlust aller Metallpfeifen. Erhalten blieben fast alle Holzpfeifen. 1956 Instandsetzung mit veränderter Disposition und Neubau der Prospektpfeifen durch Firma Sauer (Frankfurt/Oder). Die längeren Pfeifen bestehen aus Zink (im Prospekt die Pfeifen des mittleren Feldes). 1996 Generalreparatur durch Firma Schuke (Potsdam). Belassen der veränderten Disposition und des Sauerschen Pfeifenwerkes. Neue Registerschilder aus Porzellan.

 

Ursprüngliche Disposition:

 

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade

Principal 8’

Gedackt 8’

Octave 4’

Flöte 4’

Superoctave 2’

Cornet 3fach

 

Pedal / C-c1, Registerlade

Subbaß 16’

 

Pedalkoppel

 

 

Disposition 2004:

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade

Principal 8’

Gedackt 8’

Octave 4’

Rohrflöte 4’

Waldflöte 2’

Mixtur 2-3fach

 

Pedal / C-c1, Registerlade

Subbaß 16’

 

Pedalkoppel