Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Camin bei Wittenburg, evangelische Dorfkirche

Friedrich Wilhelm Winzer, 1855

Marcus Runge 1921

I /P/11 (12)

 

Orgel in Camin
 

 

Standort: Westempore

 

Beschreibung: neugotischer braun lasierter Prospekt mit fünf Pfeifenfeldern, wobei die beiden äußeren schräg nach der Seite gestellt sind. Dezente rot-blaue Farbigkeit der Ornamente. Durchbrochener Giebelaufsatz über dem Mittelfeld, flache, niedrigere Abschlüsse der übrigen Felder. Die Verbreiterung des Gehäuseunterbaus diente als Verdeck des links an der Orgel agierenden Kalkanten. Der Spieltisch mit Rolldeckel zentral vor die Orgelfront gestellt. Kippmanubrien über dem Manual. In der Orgel unten steht der Magazinbalg, darüber die Manualwindlade. An der Rückseite der Orgel ebenerdig die Pedalwindlade.

 

Baugeschichte: 1855 Neubau in neuem Gehäuse durch Friedrich Wilhelm Winzer, einmanualig mit unbekannter Registerzahl. 1921 Neubau in altem Gehäuse unter Verwendung von elf Winzer-Registern. Aeoline 8’ neu. Der an der rechten Orgelseite angelegte Winzer-Spieltisch wurde entfernt, dafür ein neuer Spieltisch in der Orgelmitte platziert. Zu unbekanntem Zeitpunkt Ausbau der Posaune. 2011 Restaurierung durch Andreas Arnold (Plau) ohne Rekonstruktion der noch in Resten vorhandenen Posaune.

 

Manual / C-f3, pneumatische Taschenladen

Bordun 16’

Principal 8’

Gamba 8’

Hohlflöte 8’

Gedakt 8’

Flauto travers 8’ (C-gis aus Gedakt 8’)

Aeoline 8’

Octave 4’

Rauschpfeife 2 2/3’+2’

 

Pedal / C-d1, pneumatische Taschenladen

Subbaß 16’

Bassflöte 8’

(Posaune 16’)

 

Spielhilfen:

Pedalcoppel

Octavcoppel

Tutti

Mezzoforte

Piano