Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Dömitz, evangelische Stadtkirche
Johann Heinrich Runge, 1873
II/P/19

Standort: Westempore

Beschreibung: Flacher neugotischer Prospekt mit drei spitzbogigen Pfeifenfeldern mit Giebelbekrönung, jeweils flankiert von Fialtürmen. Übergang vom höheren Mittelfeld zu den beiden Seitenfeldern durch Paneelflächen. Spielschrank zentral mit Türen, beiderseits der Klaviaturen zu je drei vertikalen Reihen die Manubrien.
Zwei Windladen des Nebenwerkes im Untergeschoß, darüber Windladen des Hauptwerkes, dahinter die Pedalwindladen.
Tontraktur über Wellenbrett und anschließendem strahlenförmigen Abstraktenverlauf (HW) sowie horizontalem Wellenrahmen (NW). Drei Keilbälge im Turmraum.

Baugeschichte: Die gegenwärtige Disposition geht auf eine Umdisponierung, vermutlich vor 1945, zurück. Nach 1990 Reparaturen durch Christian Lobback (Neuendeich) und 2005 Restaurierung des unteren sowie Reparatur des mittleren Keilbalges durch Andreas Arnold (Plau).

Veränderte Disposition:
I. Manual, Hauptwerk / C-f³, mechanische Schleiflade
Bourdun 16’
Principal 8’
Flöte 8’
Octave 4’
Quinte 2 2/3’
Octave 2’
Mitur 3fach
Trompete 8’

II. Manual, Nebenwerk / C-f³, mechanische Schleiflade
Gedackt 8’
Salicional 8’
Harmonica 8’
Octave 4’
Flöte 4’
Blockflöte 2’

Pedal / C-d¹, mechanische Schleiflade
Principal 16’
Subbaß 16’
Gedackt 8’
Octave 4’
Posaune 16’

Pedalcoppel
Manualcoppel
Calcantenglocke
Sperrventil Manual
Sperrventil Pedal
Ablaßventil