Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Frauenmark bei Parchim, evangelische Dorfkirche

Johann Heinrich Runge, 1873

II/P/8+5 Transmissionen

 

Orgel in Frauenmark
 

Standort: Westempore

 

Beschreibung: Flache neugotische Prospektfront mit drei relativ kleinen spitzbogigen Pfeifenfeldern, das mittlere giebelbekrönt. Dominierend  die auf jeder Seite außen angefügten verschlossenen Türme ohne Pfeifenfeld. Mit typischer neugotischer Ornamentik reich besetzt. Spielschrank zentral, zu beiden Seiten die Manubrien. Über dem Spielschrank Zugang zum Windkasten des II. Manuals, vom Gangbrett Zugang zum Windkasten des  I. Manuals (C-Cis-Aufstellung). An der Rückwand der Orgel die Windladen des Pedals. Tontraktur über Wellenbretter (Manuale) und Strahlenmechanik mit Winkelbalken (Pedal).

Parallelbalg mit Keilschöpfern im Turmbogen hinter der Orgel, Tretanlage links an der Orgel.

 

Bemerkenswert  und aus Runges Werkstatt nur in Frauenmark erhalten ist die Transmission eines kompletten Manuals. Die Transmission in das II. Manual wirkt über Rückschlagventile in den Pfeifenstöcken.

 

I. Manual / C-f3, mechanische Schleiflade

Bordun 16’

Principal 8’

Hohlflöte 8’

Viola di Gamba 8’

Octave 4’

Mixtur 2fach

 

II. Manual / C-f3, mechanische Schleiflade

Oktavtransmissionen aus I. Manual

Gedackt 8’      aus Bordun 16

Octave 4’        aus Principal 8

Flöte 4’           aus Hohlflöte 8

Violine 4’        aus Viola di Gamba 8’

Octave 2’        aus Octave 4’

 

Pedal / C-c1, mechanische Schleiflade

Subbaß 16’

Octavbaß 8’

 

Spielhilfen:

Pedalcoppel

Manualcoppel