Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Graal Müritz, evangelische Dorfkirche

Carl Börger, 1908

II/P/14

 

Orgel in Graal Mueritz


Standort: Westempore


Spieltisch linksseitig, Prospektentwurf von Gotthilf Ludwig Möckel. Das Werk steht in einer niedrigen Niesche. Hinter dem Prospekt die Windlade für das I. Manual. Dahinter einzeln Lade für Gedacktpommer. Auf Sturz die Windlade für das II. Manual. Einzeln später dazu gestellt eine Zusatzlade für das Krummhorn. Am hinteren Ende des Raumes quer die Pedalwindlade.

1909 Neubau mit neun Registern. Um 1929 Erweiterung auf 11 Register durch Marcus Runge, 1953 Umdisponierung und 1954 Erweiterung auf 14 Register durch Firma Sauer (Frankfurt/Oder). Ursprüngliche Pfeifen von Börger blieben in der  inneren Fortsetzung des Prinzipal, Gedackt 8‘, Oktave 4‘ und Subbass erhalten, von Runge Quintatön 8‘ und

Rohrflöte 4‘.

1996/97 Reparaturen durch Firma Sauer.

 

I. Manual / C-f3, pneumatische Kegellade

Prinzipal 8’

Gedackt 8’

Rohrflöte 4’

Schwiegel 2’

Mixtur 3-4fach

 

II. Manual / C-f3, pneumatische Kegellade

Quintatön 8’

Octave 4’

Spitzoctave 2’

Sifflöte 1’

Terzian 2fach

Krummhorn 8’

 

Pedal / C-d1, pneumatische Kegellade

Subbaß 16’

Gedacktpommer 8’

Choralbaß 4’

 

Pedalkoppel I-P

Pedalkoppel II-P

Manualkoppel

Forte

Fortissimo