Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Güstrow, evangelische Pfarrkirche St. Marien

W. Sauer, Frankfurt/Oder, 1931

III/P/41 + 2 Transmissionen

 

 

Standort: Westempore

 

Der Neubau 1931 behielt das barocke Orgelgehäuse von Paul Schmidt (Rostock) aus dem Jahr 1765 bei. Nach mehreren Umbauten (u. a. Winzer 1847, Christian Börger 1926) Neubau 1931 unter Verwendung eines Teiles vorhandener Pfeifen. 1983 und 1985 kleine Umdisponierungen.

2011 Restaurierung, klangliche Rekonstruktion und Einbau einer Setzeranlage durch Andreas Arnold (Plau).

 

I. Manual / C-g3, elektropneumatische Taschenladen

Bordun 16’

Principal 8’

Gemshorn 8’

Gamba 8’

Hohlflöte 8’

Oktave 4’

Spitzflöte 4’

Quinte 2 2/3’

Oktave 2’

Mixtur 4fach

Trompete 16’

 

II. Manual / C-g3, elektropneumatische Taschenladen

Gedackt 8’

Flaut travers 8’

Salicional 8’

Oktave 4’

Flöte 4’

Flachflöte 2’

Schwiegel 1’

Zymbel 3fach

Trompete 8’

 

III. Manual (Schwellwerk) / C-g3, elektropneumatische Taschenladen

Lieblich Gedackt 16’

Prinzipal 8’

Flöte 8’

Quintatön 8’

Aeoline Vox coelestis 8’

Oktave 4’

Nachthorn 4’

Nasard 2 2/3’

Sifflöte 2’

Terz 1 3/5’

Mixtur 5fach

Krummhorn 8’

Schalmey 4’

Tremulant

 

Pedal / C-f1, elektropneumatische Taschenladen

Principal 16’

Subbaß 16’

Echobaß 16’   (Transmission)

Oktavbaß 8’

Bassflöte 8’

Choralbaß 4’

Nachthorn 4’  (Transmission)

Rauschpfeife 4fach

Posaune 16’

Trompete 4’    (ursprünglich Cornett 2’)

 

Koppeln: II-I, III-I, III-II, I-P, II-P, III-P, Sub III-I, Super III-I

Tutti, Zwei freie Kombinationen, mehrere Einzelabsteller

Setzeranlage

Walze