Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Hinrichshagen, evangelische Dorfkirche

Carl August Buchholz 1835 / Barnim Grüneberg 1901
II/P/12

Orgel in Hinrichshagen


Bei dem Zubau des II. Manuals blieb die Buchholz’sche Disposition unverändert.
Nach 1945 Verlust des gesamten Buchholz’schen Metallpfeifenwerkes. Vor 1960 notdürftige Instandsetzung einiger Register mit Hilfe altem Pfeifenmaterials.
2019 umfassende Restaurierung des gesamten Buchholz-Teiles durch Eberswalder Orgelbau. Das in einer Mauernische hinter der Orgel befindliche Grüneberg-Werk blieb unangetastet und weiter unspielbar.

I. Manual (Hauptwerk) / C-f3, mechanische Schleidlade
Principal 8’
Rohrflöte 8’
Gedact 4’
Octava 4’
Nasard 2 2/3’
Dezima quinta 2’

II. Manual (Schwellwerk) / C-f3, pneumatische Kegellade
Geigenprincipal 8’          (nicht nutzbar)
Liebl. Gedackt 8’            (nicht nutzbar)
Aeoline 8’                       (nicht nutzbar)
Flöte 4’                            (nicht nutzbar)
Pedal / C-d1, mechanische Schleidlade
Subbaß 16’
Violone 8’

PedalCoppel
ManualCoppel                 (nicht nutzbar)