Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Kirch Grubenhagen, evangelische Dorfkirche

Friedrich Hermann Lütkemüller, 1860

I/P/10

 

 

Standort: Westempore

 

Beschreibung: Neugotischer Prospekt mit fünf flachen Pfeifenfeldern. Der Spieltisch ist an der rechten Seite, die technische Anlage entspricht dem genormten Kleinorgeltyp. Die Registratur horizontal über der Manualklaviatur mit schwarzen Manubrien mit Porzellanschildern. Schwarze Untertasten. Die Pedalkoppel ist durch einen Registerzug schaltbar.

Lütkemüller verwendete ältere Metallpfeifen, vermutlich aus der Vorgängerorgel von David Baumann, 1728. Im Principal 8 sind alte Prospektpfeifen wiederverwendet worden.

 

Baugeschichte: 1971 erfolgten Reparaturarbeiten durch Wolfgang Nußbücker (Plau). 1975 arbeitete Günther Bahr (Weimar) am Instrument. Vermutlich auf ihn ist der Neubau der Pfeifen anstelle Nasard und Mixtur zurückzuführen. Veränderungen geschahen außerdem am Gehäuse im Bereich des Spieltisches.

2007 Verlängerung der Orgelempore bis zum Bogen.

2009 Restaurierung, Rekonstruktion der Disposition und Versetzung hinter die neue Emporenbrüstung durch Andreas Arnold (Plau).

 

Manual / C-d3, mechanische Schleiflade

Principal 8’     (Metall aus 18. Jh.)

Salicional 8’   (C-H aus Principal 8’)

Gedackt 8’      (Metall aus 18.Jh., Holz Lütkemüller)

Praestant 4’     (neue Prospektpfeifen 2009)

Flöte 4’           (Metall aus 18. Jh., Holz Lütkemüller)

Nasard 2 2/3’  (rekonstruiert 2009)

Octave 2’        (18. Jh.)

Mixtur 3fach   (rekonstruiert 2009)

 

Pedal / C-c1, mechanische Schleiflade

Subbaß 16’

Violon 8’

 

Calcanten Glocke

Pedal-Coppel