Klostern Malchow (c) M.Wünsch

Neustrelitz, Borwinheim

Barnim Grüneberg, 1910, op. 617

II/P/8

 

 

Standort: Saal, Bühnenapsis

 

Beschreibung: Das flache Gehäuse in einfachen neugotischen Formen besteht aus zwei seitlichen Pfeifenfeldern und einem mittleren nach unten geschweiften Pfeifenfeld. Der Spieltisch war zentral davor konzipiert. Die Registerschalter als Kipphebel horizontal über den Manualklaviaturen. Koppelschalter als Registerschalter und Fußtritte. Hinter dem Prospekt stehen die Windlade des II. Manuals, dahinter durch einen Gangboden getrennt die C- und Cis-Lade des I. Manuals, rechts zwei Laden für das Pedal. Ein Magazinbalg steht im linken benachbarten Raum.

Zierabschlüsse auf den seitlichen Giebelfeldern neu. Umbau des Spieltisches auf elektrische Traktur und Fahrbarkeit.

 

Baugeschichte: Ursprünglicher Standort war dieser Platz im Saal des Borwinheimes Neustrelitz, allerdings auf wesentlich höherem Podest. Um 1967 kam die Orgel nach Bredenfelde. Dabei Änderung der Disposition und der Anordnung der Windladen; Beseitigung des Zierrates am Prospekt.

2010-11 Rückkehr nach Neustrelitz. Veränderte Aufstellung gegenüber der Ursprungssituation: tieferes Podest, fahrbarer Spieltisch, elektrische Traktur, innere veränderte Anordnung der Windladen, Rekonstruktion beider Streicherstimmen, Ergänzung der Prospektspitzen.

 

I. Manual, C-f3, pneumatische Kegellade

Bordun 16’ (ab G)

Principal 8’

Gambe 8’

Octave 4’

 

II. Manual, C-f3, pneumatische Kegellade

Salicional 8’

Liebl. Gedackt 8’

Flauto dolce 4’

 

Pedal, C-d1, pneumatische Kegellade

Subbaß 16’

 

Calcant

Mezzoforte

Tutti

 

Pedalcoppel I-P

Pedalcoppel II-P (2011)

Manualkoppel II-I